Über mich

Kirsten Trommer

kirsten-trommer

Von Geburt an habe ich besondere Wahrnehmungen. Ich nehme nicht nur die Dinge der materiellen körperlichen Welt wahr, sondern auch das nicht Sichtbare, das Energetische und Geistige. Diese Wahrnehmungen setze ich in meiner Orthoenergetischen Praxis gezielt ein, um körperliche, seelisch-emotionale und mentale Blockaden der Patienten aufzuspüren und zu lösen.

Schon als Kind konnte ich die Freude, aber auch das Leid und den Schmerz bei anderen spüren, als seien es meine eigenen Gefühle. Das hat mich – und meine Umgebung – oftmals ziemlich gefordert und nicht selten auch überfordert. Eine Zeitlang stand ich mit meinen Wahrnehmungen sehr auf Kriegsfuß. Ich versuchte, diese „andere Welt“ so gut es ging beiseite zu drängen. Ich arbeitete als Zahnarzthelferin und für eine Bausparkasse und gründete eine Familie. In einer sehr schwierigen Phase meines Lebens verstand ich schließlich, dass es darum geht, dass ich zu meinen Wahrnehmungen stehe und sie in mein Leben integriere – zu meinem eigenen Wohl, aber auch, um sie anderen Menschen unterstützend zur Verfügung zu stellen.

Seither habe ich meine Wahrnehmungen gezielt geschult und durch den Besuch von Seminaren bei Schamanen, Ärzten und anderen Therapeuten weiter ausgebildet. Als besonders fruchtbar habe ich meine Ausbildung zur Naturtherapeutin erlebt: Über die Begegnungen mit der Natur draußen bin ich im Laufe der Jahre (wieder) mit meiner eigenen inneren Natur in Berührung gekommen und habe zugleich tiefe Einsichten in das Zusammenspiel von körperlichen Symptomen und seelisch-emotionalen Vorgängen gewonnen.

Diese Erkenntnisse bilden die Grundlage der Orthoenergetischen Therapie, die ich zusammen mit dem Orthopäden Dr. Kay Othmar entwickelt habe.

Mit diesem Behandlungsangebot schließt sich für mich zugleich ein Kreis: Meine Eltern betrieben viele Jahre lang ein privates Kinderheim und später ein Altenheim. Ich bin mit traumatisierten Menschen aufgewachsen. Das hat mich geprägt, und es hat mein Herz geöffnet und mein Mitgefühl gestärkt. Ich war selbst oft sehr krank, habe aber gerade in Zeiten großen Schmerzes auch so viel Liebe und Unterstützung aus der geistigen Welt erfahren. Das hat eine Vision in mir genährt: mit meinen Fähigkeiten einen Beitrag zu leisten, dass Menschen einen erweiterten Blick auf Krankheit und Heilung erhalten. Es ist mir ein großes Bedürfnis, eine Brücke zu bauen zwischen der Schulmedizin, für die ich unendlich dankbar bin, und den vielen Möglichkeiten der orthoenergetischen Behandlung.